Transparenz

Transparenz wird in der öffentlichen Diskussion leider viel zu oft auf ihre Funktion zur Korruptionsbekämpfung reduziert.

Korruption

Natürlich hilft Transparenz dabei, Korruption oder andere Formen unerwünschter Geheimabsprachen zu verhindern oder aufzudecken. Das ist aber nicht ihr einziger Zweck. Eine alleinige Begründung von Transparenz mit der Bekämpfung von Korruption kann ihr sogar schaden, dann nämlich, wenn Forderungen nach Transparenz von handelnden Personen als Form von Überwachung und als ein Ausdruck von persönlichem Misstrauen empfunden werden.

Bei Forderungen nach Transparenz sollten deswegen auch immer ihre weiteren Vorteile betont werden:

Information at Your Fingertips

Einer der beiden großen Vorteile des Internets (neben der Möglichkeit zur Kommunikation) ist die Fülle an Informationen, auf die man als Nutzer sofortigen Zugriff hat. Egal was wir als Menschen tun, wir sind immer auf Informationen angewiesen. Die Möglichkeit, bei Bedarf sofort notwendige Informationen zu finden, macht unser Leben sehr viel reicher.

Wer aus diesem Schatz an Informationen schöpft, ist auch in der Verantwortung, seinen Teil dazu beizutragen. Ich sehe es also als eine moralische Verpflichtung an, Informationen, auf die man Zugriff hat (solange keinen Gründe explizit dagegen sprechen) zu veröffentlichen.

Oftmals helfen Informationen bei der Beantwortung von Fragestellungen auf eine Art und Weise, mit der vorher niemand rechnen konnte. Es ist also sinnvoll, Informationen zu veröffentlichen, auch wenn man sich zu dem Zeitpunkt gar nicht vorstellen kann, wem sie wie nützen könnten.

Teilhabe

Ein besonders hervorzuhebender Fall des oben beschriebenen Mechanismus ist die politische Teilhabe. Nur wer weiß, dass irgendwo eine politische Diskussion stattfindet und Zugriff auf die aktuell diskutierten Meinungen und Argumente und die zugrunde liegenden Fakten hat, ist dazu in der Lage, sich auch an der Diskussion zu beteiligen und seine eigene Sichtweise und seine eigenen Fakten mit einzubringen.

Ein solcher öffentlicher Diskurs politischer Fragestellungen, an der sich jeder beteiligen kann, ist meiner Meinung nach ein Grundpfeiler demokratischer Gesellschaften.

Auch hier muss man wieder betonen, dass dies nicht ein Ausdruck des Misstrauens gegenüber den handelnden politischen Entscheidungsträgern ist, sondern einfach eine Anerkennung der Tatsache, dass die Welt komplex ist und dass durch eine größere Beteiligung an der Diskussion mehr Interessen berücksichtigt und Probleme im voraus eher erkannt werden können.

Echte Transparenz eines Prozesses bedeutet also, dass Informationen schon während des Ablaufs des Prozesses öffentlich werden, nicht erst nach Abschluss des Prozesses. Nur so können sich Außenstehende konstruktiv an dem Prozess beteiligen.

Dosis

Für verschiedene Zwecke werden Informationen in unterschiedlicher Konzentration und in verschiedenen Formaten benötigt. Eine Audio- oder Videoaufzeichnung einer Veranstaltung ist z.B. wenig nützlich, um sich einen schnellen Überblick zu verschaffen. Sie kann auch schwer automatisiert indiziert und so gefunden werden. Wer aber im Detail nachvollziehen will, welche Argumente wie von welchen Personen vorgebracht wurden, dem nützt ein Kurzprotokoll der Veranstaltung wenig.

Es ist also immer sinnvoll, sowohl Rohdaten zu veröffentlichen (wenn möglich annotiert), als auch aggregierte Formen der Information.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *