Schildkrötenglatze

Im Sommer 2004 war ich auf dem Zillo Festival auf der Loreley. Drei Tage verbrachte ich im Freien bei fast pausenlosem strahlendem Sonnenschein. Schon damals hatte ich üblicherweise keine oder sehr wenige Haare.

Als ich merkte, dass das ein Problem werden würde, kaufte ich mir vor Ort einen Strohhut, um mein empfindliches ungeschütztes Haupt zu bedecken. Nützte leider nichts. Der Strohhut ließ mich nicht nur ziemlich blöd aussehen (obwohl er schwarz und böse™ war), sondern schützte auch genau null gegen die Sonne.

Am Ende des Wochenendes hatte ich also einen epic Sonnenbrand. Das Lustige war nun folgendes: Auf meinem Kopf trug ich quasi 5 Millimeter verkrustete abgestorbene Kopfhaut. Darunter wuchs nun aber das vorher komplett wegrasierte Haar nach, wuchs in die abgestorbene Kopfhaut und bildete dort interessante Muster. Mein Kopf sah von oben betrachtet wie ein Schildkrötenpanzer aus.

Leider habe ich damals kein Foto davon gemacht, ich könnte damit ja heute vielleicht eine ganz neue Welle der Körpermodifikation auslösen.

Einige Dinge habe ich dabei jedenfalls gelernt:

  • Stroh ist auf dem Kopf genauso nutzlos wie im Kopf
  • Sonne macht nicht nur albern, sondern auch Sonnenbrand
  • Ich habe irgendwo ein Schildkrötengen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *